Mit seinem unermüdlichen Engagement arbeitet das Team des Congress Centrums Alpbach rund um Geschäftsführer Georg Hechenblaikner, der das Congress Centrum Alpbach seit 2003 leitet, am nachhaltigen Weg für die Region Alpbachtal Seenland und setzt sich für eine enkeltaugliche Zukunft ein.

Green meeting destination

Hechenblaikner betont, dass vor allem die gute Zusammenarbeit zwischen den Hotels, Gästehäusern, Pensionen, Cateringanbietern im Dorf und dem Congress Centrum Alpbach die Umsetzung einer Green Meeting Destination ermöglicht haben. „Die Vorreiterrolle von Alpbach hat nicht zuletzt mit der Lage des Tiroler Bergdorfes zu tun“, so Hechenblaikner. „Die Einbettung in den Hang und der Ausblick auf die Tiroler Bergwelt machen den Kopf frei und liefern kollegialen Gesprächen die richtige Atmosphäre.“

tagungsort

Das Tiroler Bergdorf positioniert sich so als nachhaltige Urlaubs- und Tagungsdestination mit einem Schwerpunkt auf Regionalität. Auch das Congress Centrum Alpbach, welches von Hechenblaikner geführt wird, bleibt seinen nachhaltigen Grundsätzen treu und führt seit der Sanierung in diesem Sommer seine zukunftsorientierte Vorreiterrolle in der Branche weiter. Unter der Leitung von Hechenblaikner trägt das Congress Centrum maßgeblich dazu bei, dass Alpbach eine rundum nachhaltige Tourismusdestination ist.

„Auch mit der baulichen Erweiterung in diesem Sommer ist dieses ehrliche Bekenntnis sicht- und überall spürbar“,

ist Hechenblaikner sichtlich überzeugt.

urlaubsdestination

Obwohl Alpbach ein beliebter Tourismusort ist, findet man dort keine monströsen Hotelanlagen. Vielmehr wird das Ortsbild von authentischen Holzbauten dominiert, die technisch und ökologisch auf Nachhaltigkeit setzen.

„Die Maßnahmen zum Schutz der Umwelt in Alpbach beginnen bei regionalen und saisonalen Speisen, beinhalten einen ressourcenschonenden Umgang mit Energie und Wasser und inkludieren auch eine CO2-arme An-und Abreise durch Shuttles oder Züge.“


energieeffiziente haustechnik

Durch eine geothermisch gespeiste Wärmepumpe für Heizung und Kühlung, Spitzenlastabdeckung mit Pellets, eine Fassade mit integrierten Photovoltaikpanelen und Strom zu hundert Prozent aus regionalen Kleinkraftwerken ist das Kongresszentrum ein Musterexemplar für Energieeffizienz und moderne Gebäudetechnik. „Gebaut wurde nach ökologischen Kriterien, die alle Technologie- und Komfortansprüche von Veranstalter und Gästen erfüllen. Durch den Erweiterungsbau können wir nun in ganz neue Dimensionen des Kongresstourismus eintauchen“, so Hechenblaikner.