Wie wunderbar eine Welt ohne Erdöl aussehen könnte?
Der Illustrator Jakob Winkler hat sich nicht nur ein Bild, sondern gleich ein ganzes Buch dazu gemacht. Das „Wimmelbuch für Kinder und Erwachsene“ zeigt farbenfrohe Details der Vergangenheit, Gegenwart und einer möglichen Zukunft.
Wie ist der spannende Rohstoff Erdöl entstanden? Und wieso treibt er einen Großteil unserer heutigen Welt an? Wie kann ein Wandel gelingen?

Gestern, heute, übermorgen

 „Ach du meine Güte, wo sind wir da hinein geraten? Warum kann jeder die Probleme sehen und trotzdem passiert nicht viel? Menschen sind Gewohnheitstiere, sie lieben ihre Traditionen und ihre Routinen. Sie wehren sich gegen Veränderung. (…)  Mit Mut und Neugierde, Wissen und Zusammenarbeit, Phantasie und Leidenschaft kann es jedoch gelingen,“ fragt sich Fatima auf ihrer Reise. 

Platz zum träumen

Auf über zwanzig großen Doppelseiten, prall gefüllt mit liebevollen bunten Zeichnungen, entführt uns Fatima, die kleine neugierige Erzählerin, auf eine Reise vom Urknall, durch Vergangenheit und Gegenwart, bis in eine fantasievolle und zuversichtliche Zukunft.

Das Jahr 2080 bietet viel zum Entdecken: Städte ohne Autos, Strom aus der Sonne, Dachgärten und Umsonstläden oder auch einen Lift in den Weltraum. Die Kraft des Wassers wird mit Pumpspeicher- und Laufkraftwerken, mit Hilfe von Osmose, Gezeiten oder Wellen genutzt. Es ist viel Platz fürs Plaudern, Spielen und Sporteln.

Es beginnt
mit einer Idee

„Durch meine Recherchen bin ich erst draufgekommen, wo Erdöl eigentlich überall drinnen steckt. Im gleichen Atemzug daran zu denken, dass Erdöl einerseits endlich und andererseits auch einer der Hauptverursacher der weltweiten Klimakatastrophe ist, macht schon nachdenklich“, erklärt Winkler seine Motivation für die rund zehn Jahre lange Arbeit an seinem Projekt.

Positive Bilder schaffen

Allein Tirol kauft jährlich für etwa 2 Milliarden Euro fossile Brennstoffe aus dem Ausland zu. Verwendet werden diese dann vorwiegend zum Heizen unserer Häuser und Tanken unserer Autos. Und das mit wenig effizienten Technologien, deswegen entweicht von diesen Mengen an Erdöl und Erdgas aktuell ein immenser Teil als Verluste.
Fest steht: Das geht doch auch anders!

jakob_denkt_fatimas_reise


„Millionen Menschen arbeiten schon heute an einer wundervollen und spannenden Zukunft. Sie denken nach, hinterfragen, forschen und experimentieren, entwickeln und probieren Neues aus.
Viele Ideen, Konzepte und Erfindungen warten genau in diesem Moment irgendwo auf der Erde darauf, verwirklicht zu werden“, so steht es im Buch.

„Ich liebe Bücher – allein ihre Haptik und ihren Geruch. Und ich liebe Kinder.  Ihre unbändige Neugierde und ihre Fähigkeit, im Moment zu leben. Nach 15 Jahren in der Werbebranche habe ich mir gedacht – was kann ich Sinnvolles mit meinen Skills anfangen“

Konsequenterweise wird es so erdölfrei wie möglich produziert. Gedruckt wird in einem kleinen Familienbetrieb in Innsbruck mit mineralölfreien Farben auf veredeltem Recyclingpapier. Gebunden wird das Buch in einer Buchbinderei im Trentino.

detail_fatimas_reise

Zeit für Veränderung

„Ich glaube, dass Veränderungen nur dann nachhaltig sind und funktionieren, wenn sie langfristig geplant werden und von einem breiten Teil der Bevölkerung getragen werden“, so Winkler. „Mit meinem Wimmelbuch versuche ich einen modernen Umgang mit unseren Ressourcen, alternative Mobilitätsmuster und neue Ideen für Energiesysteme zu vermitteln. Es soll Kinder und Erwachsene, Buben und Mädchen zum Entdecken, Staunen, Verstehen, Vorlesen, drüber Diskutieren und zum Träumen anregen.“

Jetzt unterstützen

„Ich denke, ich habe das Buch gemacht, das ich mir als kleiner Bub gewünscht hätte“, lächelt Jakob. Jede und jeder kann mithelfen, dass diese inspirierende Zukunftsutopie schon so bald wie möglich wahr wird.


Die erste Auflage des Buchs ist fast ausverkauft, aber in einzelnen Buchhandlungen in Tirol noch erhältlich. Eine zweite Auflage ist geplant.


Diese Geschichte ist ursprünglich erschienen: 2019
Aktualisiert: 2020

Akzeptieren
Mehr Infos
Diese Seite verwendet Cookies.