Gemeinsam ein grosses Ziel erreichen

Prozessabluft- temperaturoptimierte Photovoltaikanlage

Going am Wilden Kaiser

Der Abwasserverband Reither Ache besteht aus den drei Gemeinden Kirchberg in Tirol, Reith bei
Kitzbühel, Going am Wilden Kaiser sowie der Stadt Kitzbühel Auf dem Hallendach des Klärwerks in
Going wurde eine Photovoltaikanlage errichtet, die durch den Prozessabluft- Anfall des in der Halle
befindlichen Belebungsbeckens temperaturoptimal betrieben werden kann. Durch eine speziell
entwickelte Unterkonstruktion wird die Anlage im Sommer mit l0 bis 15°C gekühlt und im Winter
schneefrei gehalten. Photovoltaikanlagen erreichen ihren optimalen Wirkungsgrad bei einer möglichst
niedrigen Temperatur- durch die Optimierung der Modultemperatur wird eine bestmögliche
Voraussetzung zur Stromerzeugung geschaffen. Der gewonnene Strom wird zur Gänze in das Netz
eingespeist, da das Werk bereits eine eigene Stromabdeckunq besitzt.
Initiatoren
organisationen
Abwasserverband Reither Ache
Fakten
Durch die höhere Energieausbeute, die einfach gehaltene Ausführung und die geringen Investitionskosten von ca.
200.000€, verringert sich die Amortisationszeit der Anlage von erwarteten 10 auf 7 Jahre.
Da es in fast allen Kläranlagen zu einem vergleichbarem Prozessabluft- Anfall kommt, wäre eine
Errichtung weiterer temperaturoptimierter Photovoltaikanlagen in anderen Gemeinden möglich.
Die544m2 große Fläche hat eine Leistung von 84 kWp und ist somit einer der größten von Tirol. Im Juni
wurde damit 10.689 kWh Strom produziert.
Dokumente
PROJEKT TEILEN
PROJEKT-URL KOPIEREN