Gemeinsam ein grosses Ziel erreichen

Alternativenergieversorgung Franz Senn Hütte

Neustift im Stubaital

Die Stromversorgung der Franz Senn Hütte wurde bisher mittels Wasserkraftwerk und Notstromaggregat sichergestellt. Die Beheizung der Hütte im Winterbetrieb erfolgte mittels Ölheizung.

Die Umstellung der Energieversorgung auf regenerative Energie wurde durch Installation eines Pflanzenölblockheizkraftwerkes für die Strom- und Wärmeversorgung der Hütte im Winter realisiert. Zusätzlich wurde die Heizanlage mit einem Holzvergaserkessel ausgestattet.
Statt bisher 12.000 Liter Heizöl für Ölheizung und Notstromaggregat werden nach der Umstellung nur mehr ca. 6000 Liter Pflanzenöl
und 8 Raummeter Holz pro Winter verbraucht.

Im Sommer kann die Photovoltaik-Wechselrichteranlage und das Wasserkraftwerk die gesamte Last übernehmen.
Auch die Seilbahn für die Versorgung der Hütte kann ohne Notstromaggregat mit der Solar-Wechselrichteranlage betrieben werden.
Initiatoren
organisationen
Alpenverein Innsbruck, Winfried Schatz
planung
TB Lorenz
projektbeteiligte
Firma Strom vom Dach
Firma Erhart Installationen GmbH (Holzkessel Thermie)
Firma Elektro-Mechanik Meisl GmbH (Pflanzenöl BHKW)
Fakten
Technische Daten

Energieversorgung:
• Strom: Wasserkraftwerk 15-35 KW, Blockheizkraftwerk 20 KW ll, Photovoltaikanlage 5 KW
• Wärme: Pflanzenöl-BHKW 45 KW th., Holzvergaserkessel 60 KW, 2 Kachelöfen, Erneuerung der Heizungsregelung (Energiesparpumpen und Vorlaufmischer), fernsteuerbare Thermostatventile in den Zimmerlagern

Wasserkraftwerk:
• Ausbaudurchfluss: 80 l/s
• Bruttofallhöhe: 70 m
• Nettofallhöhe: 65 m
• Triebwasserleitung: DN 250 mm
• Länge der Triebwasserleitung 380 m
• Turbinenspitzenleistung: 70 KW (max. 40 + 30 KW Generatorleistung), die Triebwasserleitung begrenzt die Leistung auf ca. 45 KW
• Jahresstromerzeugung: ca. 220.000 KWh (Sommer: 150.000 KWh)

Photovoltaikanalage: 5 KWp Batterieanlage 48 V 3000 Ah Typ Blei OPZS
• Drehstrom-Wechselrichteranlage 6 x 8 KW cluster
• Pflanzenöl BHKW: 25 KW elektrisch, 50 KW thermisch

Verbrauchsdaten:
• 12 000 l Heizöl für Ölbrenner und Notstromaggregat/Jahr bisher, nun 6 000 l Pflanzenöl und 8 Raummeter Holz


Beschreibung

• In den Sommermonaten steht eine Leistung von ca. 40 KW aus dem WKW zur Verfügung.
• In Kombination mit der Photovoltaik-Batteriewechselrichteranlage können nun Leistungsspitzen bis zu 70 KW abgedeckt werden, da die Anlage als elektronische Schwungmasse für das Kleinwasserkraftwerk fungiert. Daher ist nun kein Start des Notstromaggregates mehr erforderlich.
• Im Winter wird die eingeschränkte Leistung des Wasserkraftwerkes durch das BHKW ausgeglichen und die Grundwärmeversorgung sichergestellt. Der zusätzliche Wärmebedarf an sehr kalten Tagen wird durch den Holzvergaserkessel gedeckt.


Dokumente
PROJEKT TEILEN
PROJEKT-URL KOPIEREN