Mit einer natürlichen Selbstverständlichkeit, viel Gelassenheit
und einer gehörigen Portion Freude an der Sache geht das Familien-Landhotel Stern in Obsteig
seit rund fünfzehn Jahren große Schritte in Richtung Nachhaltigkeit –
und stützt sich auf das seit Generationen gewachsene Wissen um gesunde Kreisläufe.

man muss nicht immer alles neu erfinden

„Wenn du etwas über 500 Jahre machst, dann steckt da eine gewisse Nachhaltigkeit drin. Im Prinzip hab ich nichts Neues erfunden. Ich habe einfach nur versucht, die Tradition, die wir hier im Hause zum Thema Nachhaltigkeit haben bewusster, vielleicht professioneller und nach internationalen Standards auf die heutige Zeit anzuwenden“, berichtet René Foeger, der in der zwanzigsten Generation die Familientradition als Wirt fortführt.

DIE bunte mischung machts


Seien es die „Dreierlei Schelferler“, ein gschmackiges Gericht aus roten, gelben und violetten Erdäpfeln vom eigenen Acker, der Anschluss an die Obsteiger Hackschnitzel- und Solar-Nahwärme und der Bezug von Ökostrom, oder das Elektroauto zum Ausleihen für die KundInnen und 5% Rabatt bei Bahnanreise – diese und noch unzählige große und kleine Maßnahmen schnüren sich beim ‚Stern‘ zu einem stimmigen Gesamtpaket, das sich bewährt und dem Haus eine positive Entwicklung beschert hat.

Die Gäste genießen diesen Charme.

„Wir erfahren sehr viel Loyalität und bekommen die Rückmeldung, dass sie gern wiederkommen und dass sie sich wahnsinnig wohl fühlen“

freut sich der dreifache Familienvater. 

Warum das alles?

„Ich mag die Abläufe im Dorf. Wenn du mit alten Leuten vorne vorm Haus hockst, lernst du extrem viel. Das hat für mich ganz viel Wertvolles, da kann man ganz viel lernen. Zudem braucht es einen Gegenwind zu dieser extremen Wirtschaftlichkeit, wo alles niedergerissen und neu gemacht wird. Wir haben zum Beispiel Upcycling Zimmer, in denen das alte Mobiliar abgeschliffen und mit neuen Materialien upgecycelt wurde. Weniger ist oft mehr!“

So verbindet die langjährige Besucherin Sissy Stecher das Hotel mit:

„(…) Sinneseindrücke, in Akkorden aus Sehen-Riechen-Hören-Fühlen zusammengestellt, die sich in die Erinnerung einstempeln.“

I Schaug auf di...

Die Summe von guten Ideen hat System: „Es braucht die Vision, ein großes Bild und dann auf jeder Ebene einen Anstupser.  Uns war von Anfang an wichtig, dass die Ausrichtung auf Nachhaltigkeit nicht mit dem Zeigefinger passiert und für jeden erlebbar ist. Ich habe immer probiert, die Sachen so zu übersetzen, dass sie für alle ganz einfach normal und verständlich sind.“

...Du schaugsch auf mi.

Auch die Bewusstseinsbildung der Gäste ist Teil des Konzepts: „Klimaneutral – schön und gut – unsere Maßnahmen haben ihre Wirkung. Wenn wir es aber schaffen, möglichst viele Leute zu eigenem Handeln zu animieren, wird diese Wirkung verstärkt. Wir haben jährlich etwa 5000 Menschen im Haus. Viele nehmen Ideen mit heim, die sie auch selber umsetzen können.“
Die Beispiele reichen von der Umstellung auf LED-Lampen über Strohhalme aus Stroh statt Plastik bis zum eigens entwickelten Klimaspiel. Dabei erhalten die UrlauberInnen Tipps wie sie ihren CO2-Fußabdruck minimieren können.

Sozial, ökologisch und wirtschaftlich

Im Stern werden die Gäste angeregt Tiroler Leitungswasser statt Limo zu konsumieren – das klingt auf den ersten Blick nicht wirtschaftlich. Auch hierauf hat Foeger eine Antwort:

„Wenn du in der Küche nicht nur edle Teile verkochst, sondern auch ein Gulasch oder ein vegetarisches 'Eardiges Menü' anbietest, hast du einen geringeren Wareneinsatz. Energiesparmaßnahmen haben natürlich immer auch einen ökonomischen Faktor.“

„In Summe ist alles zusammen entscheidend: Weil wir das Produkt einfach schmackhafter machen, weil es erlebbar wird, weil es emotionaler wird, deshalb hat es dann auch insgesamt einen ökonomischen Nutzen.“

In Zukunft soll für die Nachvollziehbarkeit der Maßnahmen auch ein eigener CSR Bericht erstellt werden. Und auch sonst gibt es noch viele Ideen, zum Beispiel verstärkte regionale Strukturen:

„Im Bereich Fleisch kann ich bislang nicht ausschließlich mit regionalen Bauern zusammenarbeiten, weil ich nicht die Menge an Ware zu dem bestimmten Zeitpunkt bekomme. Hier müssen wir einen Weg finden, der sowohl für die Bauern als auch die Betriebe gut realisierbar ist.“

„Jede Entscheidung die wir im Haus treffen, denken wir ins Gesamtkonzept mit rein. Passt es zum Stern? Ist es nachhaltig? Hat es einen Nutzen für die KundInnen? Und und und…“

Fazit

Diese Vielfalt und Ehrlichkeit wird spürbar im Hotel Stern und lädt zum Erkunden und Kennenlernen ein.

Massnahmenkatalog

Mehr
Infos


Das Familien-Landhotel Stern
 
erhielt als erster umweltgeprüfter Gastronomiebetrieb 2011 das
Österreichische Umweltzeichen
 
ist seit 2013 Klimabündnis-Betrieb 
 
und gewann zahlreiche Preise, unter anderem den TRIGOS Tirol in der Kategorie "Ökologie".
Akzeptieren
Mehr Infos
Diese Seite verwendet Cookies.